Vision Europa
Drucken
Meine Vision von Europa

Brandenburg – Deutschland – Europa

Nur im Dreiklang „Brandenburg – Deutschland – Europa“ kann man heute politisch etwas für Brandenburg erreichen. Brandenburger Interessen müssen in Berlin genauso wie in Brüssel und Straßburg selbstbewusst vertreten werden. Dazu muss man Europa richtig machen.

Ich will ein europäisches Europa, dass allen Völkern, die historisch, geographisch und politisch zu uns gehören, eine Chance zur Mitgliedschaft in der EU gibt. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Wer, wie die Türkei, nicht dazu gehören kann, sollte durch wirtschaftspolitische Vereinbarungen eng an die EU gebunden werden und damit als Stabilisator über Europa hinaus wirken.
("Die Türkei ist kein europäisches Land." Valéry Giscard dEstaing, Vorsitzender des EUKonvents)

Ich will ein christliches Europa, dass sich seiner christlichen Religion, seines christlichen Erbes und seiner christlichen Werte bewusst ist. Unsere europäische Kultur, unsere Gesetze, unsere Rechts- oder Sozialpolitik und unser Umgang mit dem Nächsten sind geprägt vom Christentum. Diese Errungenschaften dürfen nicht aus falsch verstandener Liberalität leichtsinnig Preis gegeben werden.
(„Ein Staat, der nicht auf Gott orientiert ist, wird zur Räuberbande.“ Augustinus, Begründer der christlich-abendländischen Staatsrechtslehre)

Ich will ein antitotalitäres Europa, dass Unterdrückung und Diktatur, Rassismus und Willkür, Flucht und Vertreibung keinen Platz bietet. Kriege kann man nicht ausrotten, Kriege in Europa aber vermeiden. Im Bereich gemeinsamer Außen – und Sicherheitspolitik brauchen wir dringend eine bessere Abstimmung und Koordinierung nationaler Interessen, sowie einen europäischen Außenminister.
(„Europa wird in der Welt nicht von der Stelle kommen, wenn wir uns in Sachen gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik nicht weiterbewegen.“ Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg)

Ich will ein föderales Europa, in dem der Einzelne im Mittelpunkt aller Entscheidungen steht. Eine höhere politische Ebene darf nur dann handeln, wenn die Gemeinde, das Land, die Region oder der Nationalstaat dazu alleine nicht mehr in der Lage ist. Dazu gehören auch wirksame Volksgruppen- und Minderheitenrechte, die die kulturelle Vielfalt Europas fördern und Europa als Rechts- und Wertegemeinschaft stärken.
(„Europa lebt aus dem kulturellen Reichtum und der Fülle der Traditionen und Eigenarten in den Ländern und Regionen. Dies - und die geistige Einheit in den Grundwerten - sind eine Quelle seiner Kraft.“, Helmut Kohl, Bundeskanzler a. D.)

Am 25. Mai 2014 sind die Wahlen zum Europäischen Parlament. Europa braucht eine klare Richtung. Geben Sie der CDU-Brandenburg Ihre Stimme.